Unsere Fahrzeuge

Löschgruppenfahrzeug 8/6

LF 8/6Das LF 8/6 wurde 2003 in unserer Wehr in den Dienst gestellt und löste ein 20 Jahre altes LF 8 ab. Dieses Farzeug wird zur Brandbekämpfung, sowie zur technischen Hilfeleistung eingesetzt. Die Abkürzung ‚LF 8/6‘ steht für: LF = Löschgruppenfahrzeug, 8 = Pumpenleistung 800 Liter in der Minute bei 8 bar Ausgangsdruck, 6 = 600 Liter Wasser im Fahrzeugtank.

Besatzung:
Das Fahrzeug wird 1/8 besetzt – ein Fahrer (der Maschinist) und acht weitere Kameraden. Im einzelnen:
1 Gruppenführer,
1 Maschinist,
2 Pers. bilden den Angriffstrupp,
2 pers. den Wassertrupp,
2 pers. den Schlauchtrupp.

Fahrzeug:

MannschaftskabineEs handelt sich um ein 8,5t-Fahrwerk von Mercedes Benz, das aber nur für 7,5t zugelassen wurde, damit dieses Fahrzeug noch mit dem Führerschein Klasse 3 (BE) gefahren werden darf. Die Motorleistung beträgt 152 PS, es verfügt über eine Druckluftbremsanlage mit ABS, sowie ‚sportliche‘ Alufelgen die aus Gewichtsgründen nur noch verwendet werden. Der Fahrzeugaufbau der Fa. Schlingmann verfügt über folgende Besonderheiten: Druckluft Martinshorn, eine Rundumkennleuchte (Blaulicht) am Heck, zwei Frontblitzer, Arbeitsscheinwerfer seitlich und am Heck, eine zweite Funkstelle an der Heckpumpe, ein Dachkasten, Zwei zusätzliche B – Druckabgänge links und rechts am Fahrzeugheck. Alle mobilen elektronischen Ausrüstungsgegenstände, wie z.B. Handlampen oder Funkgeräte werden über eine Ladeerhaltung ständig geladen. Der Angriffstrupp kann sich während der Einsatzfahrt mit den in der Kabine verstauten Atemschutz- geräten ausrüsten. Außerdem können die Atemschutzgeräteträger eine Freisprechgarnitur am Helm befestigen, dadurch haben die Atemschutzgeräteträger beide Hände zum arbeiten frei, und müssen nicht immer in einer Hand das Funkgerät halten.

Pumpen:
HeckpumpeDie Nennleistung der Heckpumpe von 800 Liter bei 8 bar wird mit Leichtigkeit übertroffen, so dass wir eine Förderleistung von bis zu 1750 Liter in der Minute vorweisen können. Das Einschalten der Heckpumpe, die Drehzahlregulierung und das Einschalten der Arbeitsscheinwerfer erfolgt auf Knopfdruck am Fahrzeugheck. Im Geräteraum befindet sich eine weitere transportable Pumpe – eineTS 8/8. Diese Tragkraftspritze wird z.B. zur Wasserentnahme im unwegsamen Gelände benutzt. Ihre Förderleistung beträgt 800 Liter in der Minute bei 8 bar Ausgangsdruck.

Bestückung:
SchnellangriffseinrichtungDas Fahrzeug verfügt über eine Schnellangriffseinrichtung mit 30 Meter Schlauch. Speziell für PKW-Brände haben wir noch zusätzlich eine Schaumpistole, die wir im Einsatz nur an den Schnellangriffsschlauch anschließen brauchen und dadurch sehr schnell mit dem Löschangriff beginnen können. Auf dem Dach befindet sich ein Lichtmast mit zwei 1000 Watt Scheinwerfern. Zusätzlich gehören zur Beladung zwei weitere 1000 Watt Scheinwerfer mit Stativ, ein Notstromaggregat mit einer Leistung von 5 KW, eine Motorsäge, eine Tauchpumpe, ein Trennschneider – und natürlich auch Schläuche und Strahlrohre.


Manschaftstransportfahrzeug
Der Mannschaftstransportwagen (MTW) wird bei allen Einsätzen mitgeführt, wo es gilt noch Personal nachzuführen. Der MTW kann mit acht Personen und ein  besetzt werden. Neben Geräten zur Verkehrssicherung, wie Blitzleuchten, Warnwesten, usw. ist der MTW mit zwei zusätzlichen Pressluftatmern bestückt. MannschaftstransportfahrzeugBei größeren Schadenslagen wird er auch für den Transport von Gerätschaften, wie Ölbindemittel etc. von oder zur Einsatzstelle eingesetzt. Natürlich dient der MTW mit seinem Anhänger auch unserem Musikzug bei seinen Auftritten als nützliches und notwendiges Transportmittel für Manschaft und Musikinstrumente.

Chronik unserer Feuerwehr

Durch eine Allgemeine Verfügung vom 28.12.1898, des Preußischen Ministers des Inneren, Freiherr von der Recke, wurden die Provinzen angewiesen auf Pflichtfeuerwehren zu verzichten (dort wo sie noch vorhanden waren)und auf freiwillige Betätigung das Feuerwehrwesen zu betreiben. Daraufhin erließ der königliche Oberpräsident der Provinz Hannover im September 1901eine Verfügung, wonach in jedem Ort des Kreises eine freiwillige Feuerwehr zu gründen sei, um die Pflichtfeuerwehr abzulösen.

Da bis 1902 die Feuerwehr nur aus Hiddestorfer Bügern bestand, traten dieser Wehr noch 6 Kameraden aus Ohlendorf bei und seit her führt die Wehr den Namen „Freiwillige Feuerwehr Hiddestorf /Ohlendorf“

1929 wurde dann in Hiddestorf das erste Gerätehaus mit dem Steigerturm auf dem Thie gebaut. Auf Anweisung des Kreisbrandmeisters Ahrberg bekam Ohlendorf einen eigenen Angriffswagen mit Ausrüstung, der in Ohlendorf im Bruchweg stationiert war, aber Hiddestorf unterstellt war.

Mit den Jahren zog auch der Fortschritt in die beiden Dörfer ein. Durch den Bau der Harzwasserleitung 1934 und der Errichtung von Hydranten in Hiddestorf und Ohlendorf wurde die Feuerwehr leistungsfähiger. Die Wasserversorgung war für damalige Verhältnisse gesichert.

1940 wieder ein Jahr des Fortschritts, denn die Wehr bekam eine neue Motorspritze, die die alte Handdruckspritze ablöste.

Die Folgen des Krieges rissen große Löcher in die Reihen der Feuerwehrkameraden. Doch Zusammengehörigkeit und Mut lies die Wehr nicht untergehen und sich von den Folgen schnell erholen. Dies ist vor allem dem damaligen Ortsbrandmeister Fritz Menge zu verdanken.

1965 wurde dann ein Löschgruppenfahrzeug (LF 8) gekauft und da das Gerätehaus mit Steigerturm am Thie zu klein war, wurde ein neues an der Ostertorstraße gebaut. Das Haus enthielt zwei Einstellplätze und wurde 1968 fertiggestellt.

Das Feuerwehrauto stand von 1965 bis1968 bei Heinrich Gott auf dem Hof in einem Schuppen. Dabei passierte es, daß der Maschinist nach einem Übungsdienst mit dem Fahrzeug zu nah an den Misthaufen geriet. Die Räder rutschten ab und das Fahrzeug legte sich seitlich auf den Mist. Mit Treckern und vereinten Kräften wurde gezogen und gerichtet und anschließend geputzt.

1972 wurde ein gebrauchter Ford Transit gekauft und in Eigenarbeit als Mannschaftstransportwagen (MTW) umgebaut.

Erstmalig wurde 1973 ein Osterfeuer bei H. Ahrendt auf dem feld entzündet und diese Tradition wird bis heute in der Schafwäsche jeweils am Ostersonntag unter großem Zuspruch der Öffentlichkeit zelebriert.

1978 bekam die Wehr einen Manschaftstransportwagen.1980 wurde mit sehr viel Eigenarbeit begonnen, einen Schulungsraum mit einer Küche und Toiletten an das Gerätehaus anzubauen. 1981 wurde diese Baumaßnahme fertiggestellt.

Das 19 Jahre alte Löschgruppenfahrzeug wurde 1984 durch ein neues abgelöst.

Die erste Frau trat 1987 als aktives Mitglied in die Wehr ein.

1988 – rechtzeitig zum 100jährigen Bestehen – bekam die Wehr für ihr Gerätehaus die langersehnten Rolltore eingebaut. Diese lösten die alten Flügeltüren , die speziell im Winter, schlecht zu öffnen waren, ab.

Kurz nach dem Einbau kam es in Hiddestorf zu einem Einsatz. Hierbei war der damalige Vizechef der Wehr so schnell, das er beim Herausfahren des Fahrzeuges, die Funktion der neuen Rolltore unterschätzte und mit den beiden Blaulichtern hängen blieb, die dann vom Fahrzeug fielen, wie reifes Obst. Kommentar eines Politikers : Lieber eine Wehr die auch mal durchs geschlossene Tor fährt, als eine die gar nicht vom Hof kommt.

Während des Jubiläumsfestes bekam die Wehr ein Geschenk wesentlicher Art. Die fördernden Mitglieder der Wehr hatten eine beachtliche Summe gesponsert, so daß von dem Geld ein Einachs-Anhänger angeschafft wurde, von dem alle Abteilungen der Wehr, bis heute regen Gebrauch machen.

Im Juni 1994 wurde dann ein neuer MTW der Marke Ford in den Dienst gestellt, der den alten kränkelnden VW Bulli ablöste. Ein von der Firma MGS Gabelstapler Service gesponserter, älterer Gabelstapler wurde in den Dienst gestellt. Er leistet bei schweren Hebearbeiten ( Wartungsarbeiten an der Transportkraftspritze) große Dienste.

In Eigenarbeit wurden nach Antragstellung bei der Gemeinde, links neben der Einfahrt Einstellplätze für PKW’s gebaut. Diese Maßnahme war notwendig, da die vorhandenen Parkplätze im Einsatzfall für die Feuerwehr nicht mehr ausreichten.

1996 wurde ein 10 jähriger Junge mit einer Urkunde zum Feuerwehrmann des Jahres ausgezeichnet. Er hat durch Wachsamkeit und schnelles Handeln verhindert, das durch Feuer größerer Schaden entstand.

Ein aus NVA Beständen stammender Wasseranhänger ( 10.000 l Fassungsvermögen) des Ohlendorfer Landwirtes Rolf Wilke, wurde 1997, nach entsprechenden Umbaumaßnahmen, zur Mitbenutzung zur Verfügung gestellt und hat bis heute mehrmals hilfreich seinen Dienst getan.

Ein 1999 nochmals gestellter Antrag auf einen Erweiterungsbau an dem Gerätehaus wurde im Jahr 2000 durch Rat und Verwaltung genehmigt. Einweihung war im Sommer 2002. Zusätzlich wurde auch einem Antrag auf Neubeschaffung eines neuen Löschgruppenfahrzeuges ( LF 8/6 ) mit einem eingebauten 600 l Wassertank stattgegeben und im Jahr 2002 in den Dienst gestellt.

Geschichte

Gruppenfoto von 1975Am 1. Juli des gleichen Jahres wurde diese Idee umgesetzt und eine Jugendfeuerwehr gegründet. Hans-Dieter Pardall übernahm die Ausbildung und Betreuung. Während seiner 20-jährigen Amtszeit unterstützten ihn Mehrere Kameraden. Im Sommer 1975 bekam die Jugend einen Wimpel Gestiftet, der bei jedem Ausmarsch vorweggetragen wird.

Unsere Jugend konnte sogar einen Brandeinsatz verbuchen. In der Südspitze des Ohlendorfer Holzes quoll ein Schwelbrand just als sie Übungsdienst hatten. Mit Kübelspritzen, dien am Ohlendorfer Friedhof Wieder gefüllt wurden, und Feuerpatschen machten sie dem Feuer ein Garaus.

ÜbungsdienstZu der Ausbildung gehört allerdings nicht nur „Schläuche rollen“, sondern Zeltlager, Schwimmbadaufenthalte, kulturelle Veranstaltungen oder Sonstige Aktivitäten und sogar zu Weihnachten Kekse backen ist an der Tagesordnung. Vorbereiten und die Abnahme der Leistungsspange, die Höchste Auszeichnung eines Jugendfeuerwehrmitgliedes, ist immer ein Highlight. Ein hoher Prozentsatz der Jugendlichen ist in den letzten Jahren in die Aktive Wehr übernommen worden.

Ab 1993 übernahm Karl-Uwe Bode die Ausbildung. Im Januar 1998 haben diesen Posten Michael Regber und Björn Roßmannek Angetreten.
Seit Anfang 2000 besteht die Jf-Führung aus Jens Feierabend, Marc Stellmann und Benjamin Zinsch.

Seit der Gründung der Jugendfeuerwehr sind 152 Jugendliche dabei gewesen, von denen heute 46 Kameraden aktiven Dienst leisten.

Was ist eigentlich Jugendfeuerwehr?

 

Neben den wöchentlichen Übungsdiensten steht auch eine Vielzahl abwechslungsreicher Aktivitäten, wie zum Beispiel ein Sommerzeltlager, Feuerwehrfahrten, Ausmärsche, Schwimmen und vieles mehr auf dem Programm.

antreten der GruppeWir unternehmen alles als Gruppe und verstehen uns sowohl im Dienst als auch während der Freizeit als „Team“. Diese Teamfähigkeit benötigen unsere jungen Kameradinnen und Kameraden zum Erlangen der „Leistungsspange“. Um dieses Abzeichen (die höchste Auszeichnung für einen Jugendfeuerwehrmann) zu bekommen, muss die Gruppe gemeinsam eine Prüfung ablegen. Diese besteht aus den Bereichen Staffellauf, Kugelstoßen, Schlauchstafette, Theorie und einem Löschangriff.

Ein weiteres Highlight sind die jährlichen Wettkämpfe zu nennen, bei denen die Jugendlichen aus verschiedenen Ortsfeuerwehren ihr Können unter Beweis stellen. Hier führt die Gruppe einen Löschangriff vor.

Saugleitung zu - Wasser!Am Ende der Jugendfeuerwehrzeit steht der Feuerwehrgrundlehrgang und die anschließende Ãœbernahme in den aktiven Feuerwehrdienst. So ist die Jugendfeuerwehr nicht nur eine abwechslungsreiche Möglichkeit der Freizeitgestaltung für Jugendliche sondern bildet auch das Fundament für die Gewährleistung des Brandschutzes in unserer Stadt.

Übungsdienst vom 21.04.2008

  • Durchführung       J. Brinkmann
  • Thema                     Verkehrsicherung

Beim Überprüfen der Löschwasserbrunnen im Ortsgebiet wurde die Verkehrssicherung                               -Eigensicherung- geübt.

Startseite

Herzlich Wilkommen

auf der Homepage der Freiwilligen
Feuerwehr Hiddestorf/Ohlendorf. Hier erfahren Sie alles von A-Z über
unsere Wehr – von Fahrzeugen, den verschiedenen Abteilungen, Chroniken
und Veranstaltungen bis hin zu Einsätzen, und den aktuellsten
Informationen über unseren Musikzug.   Ich hoffe, ich habe Sie ein
bißchen neugierig gemacht. Blättern Sie einfach weiter und schauen Sie
sich um.

Mit freundlichem Gruß,

Ihr Ralf Brinkmann

Monatsdienst vom 07.05.2008

  • Durchführung      J. Brinkmann
  • Thema                    Löschwasserbrunnen

Es wurden einige Löschwasserbrunnen im Ortsgebiet auf Funktion und Wassermenge überprüft.

Impressum

Freiwillige Feuerwehr Hiddestorf-Ohlendorf
Ostertorstraße 11
30966 Hemmingen
Tel: 05101/6177 (Gerätehaus)
info@hiddestorf-ohlendorf.de

Ansprechpartner:
Ralf Brinkmann
Bruchweg 36
30966 Hemmingen
Tel: 05101/12827

Gestaltung & Programmierung
Thomas Quast

Hinweis
Wir übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Disclaimer of Liability
The information published by ffw Hiddestorf/Ohlendorf on this site is made available without warranty of any kind; ffw Hiddestorf/Ohlendorf accepts no responsibility or liability whether direct or indirect, as to the currency, accuarcy or quality of the information, nor for any consequence of its use.

 

Monatsdienst vom 02.04.2008

  • Durchführung     B. Roßmannek
  • Thema                    Personenrettung PKW

Retten von Verletzten Personen aus brennenden und verunfallten PKW. Vorgehensweise und die Betreuung von Verletzten Personen wurde geübt.

Übungsdienst vom 18.02.2008

  • Durchführung        J. Brinkmann
  • Thema                    Löschwasserentnahme

Die :Wasserentnahme war ein offenes Gewässer, also die Landwehr. Es wurde die Saugleitung für die Entnahme hergestellt, sowie der Löschangriff aufgebaut. Gleichzeitig wurde der Nachwuchs für die Truppmann 1 Ausbildung vorbereitet.